inspiration › Portret

Strelitzia

Jacques

Die schwarz gestrichenen Mauern des Büros beeindrucken uns als wir reinkommen. Ein großes Fenster sorgt für viel Licht und Wärme, sodass die Strelitzia, die davor steht, sofort ins Auge fällt. Nicht nur wegen ihrer grünen eleganten Blätter, sondern auch da ein winziger Sittich in ihren Blättern sitzt und zwitschert.


„Marcske war ein Asylvögelchen, das ein Zuhause suchte und ich fand es toll ihn aufzunehmen. Inzwischen sind Marcske und ich unzertrennlich geworden. Marcske flötet ungeduldig sobald ich hereinkomme. Er ist total froh wenn er mit mir ins Büro kommen kann und dann fliegt er fast sofort zur Strelitzia.“

So geschehen. Marckske sitzt nicht still und fliegt von der Schulter zur Pflanze und zurück.

„Ich denke der Name spricht ihn an. Eigentlich auch ein großartiger Zufall. Strelitzia wird auch Paradiesvogelblume genannt. In der Natur werden diese durch Kolibris bestäubt. Wenn Marcske bestäuben könnte, würde er es tun!”

Bevor wir Strelitzia sagen können, fängt Marc an, die Blätter anzuknabbern und Jacques muss seine Entspannung mit einem Whisky unterbrechen, um Marc zurechtzuweisen.

„Ich muss ehrlich sein: ich kümmere mich nicht sehr um meine Pflanze, aber wenn Marc sie anknabbern möchte, dann muss ich handeln! Meine Frau ist dabei unser Haus gemütlich zu machen. Sie fand, dass mein schwarzes Büro etwas Grün vertragen konnte, auch da das schön zu meinem Stuhl passt. Solange sie oder eines unserer Kinder die Pflanze versorgt, hört man mich nicht klagen.“

Die Mutter des Hauses hat daher auch einen Spickzettel hinterlassen, damit Jacques etwas über seine Pflanze zu berichten weiß wenn er alleine zu Hause ist.

„Hier steht heller Standort. Der Fensterplatz ist also gut! Viel Wasser geben auch. Das macht dann jemand anders. Wenn ich dran denke und der Boden leicht trocken aussieht, dann hole ich schon mal ein Glas Wasser.“

Und Jacques freut sich wie fast jeder Belgier riesig über gutes Wetter in unserem kleinen Land.

„Ich möchte, dass die Pflanze eine schöne Blume bekommt. Das geschieht meistens 1 Mal im Jahr, wenn es warm ist. Ich setze die Pflanze bei schönem Wetter nach draußen unter die Terrasse und dann setze ich mich hinzu. Ich möchte hier im Garten eine mediterrane Atmosphäre schaffen mit dieser Pflanze, Petanque, BBQ…“

Noch ist es etwas zu kalt für Blumen und so zieht die Strelitzia ihre Blätter leicht ein und träumt vom Sonnenlicht und Marcske, der in ihren Ohren zwitschert.

Und Jacques, der genießt, von Marcske, der Pflanze und einem gelegentlichen Glas Whisky.

Fotografie: Renaat Nijs

Texte: Cleo Hendriks

veröffentlicht: 31 August 2017

Vorschläge aus dem Shop